1.2.3 Künstliche und erheblich veränderte Gewässer

Nach § 28 WHG (Art. 4 Abs. 3 WRRL) können Oberflächenwasserkörper als künstlich oder erheblich verändert eingestuft werden. Künstliche Gewässer (engl.: Artificial Water Bodies = AWB) sind „von Menschen geschaffene oberirdische Gewässer“, die weder durch die direkte physikalische Veränderung noch durch eine Verlegung oder Begradigung eines bestehenden Wasserkörpers entstanden sind. Erheblich veränderte Gewässer (engl.: Heavily Modified Water Bodies = HMWB) sind Oberflächenwasserkörper, die in ihrem Wesen durch den Menschen physisch erheblich verändert wurden und bei denen die zum Erreichen eines „guten“ ökologischen Zustands erforderlichen Änderungen der hydromorphologischen Merkmale signifikante negative Auswirkungen hätten auf:

  • die Umwelt im weiteren Sinne
  • die Schifffahrt, einschließlich Hafenanlagen oder Freizeitnutzung
  • die Tätigkeit, zu deren Zweck das Wasser gespeichert wird, wie Trinkwasserversorgung, Stromerzeugung oder Bewässerung
  • die Wasserregulierung, den Schutz vor Überflutungen, die Landentwässerung
  • oder andere wichtige nachhaltige Entwicklungstätigkeiten der Menschen

Die Ausweisung erheblich veränderter und künstlicher Oberflächenwasserkörper erfolgte im Rahmen der Aufstellung des Bewirtschaftungsplans (Bestandsaufnahme). Sie muss alle sechs Jahre überprüft werden.

Grundlage für die Überprüfung ist der CIS-Leitfaden Nr. 4 - „Leitfaden zur Identifizierung und Ausweisung von erheblich veränderten und künstlichen Wasserköpern“ (Europäische Kommission 2003b). Die LAWA hat die Ausweisung der HMWB und AWB detailliert aufgearbeitet (LAWA 2012a) und eine abgestimmte Vorgehensweise für die im zweiten Bewirtschaftungszeitraum erforderliche Überprüfung der Ausweisung entwickelt (LAWA 2013a).

Die im deutschen Einzugsgebiet der Elbe ausgewiesenen erheblich veränderten und künstlichen Wasserkörper sind in der Karte 1.3 im Anhang für die FGG Elbe und die Koordinierungsräume dargestellt (Tabelle 1.9).

Tabelle 1.9: Anteil NWB, AWB und HMWB im deutschen Elbeeinzugsgebiet
KOR Anzahl OWK gesamt davon NWB davon AWB davon HMWB
    Anzahl Anteil an Länge/Fläche [%] Anzahl Anteil an Länge/Fläche [%] Anzahl Anteil an Länge/Fläche [%]
Flüsse              
TEL 442 70 19,7 80 18,7 292 61,6
MEL 404 122 30,3 110 21,2 172 48,6
HAV* 980 398 44,8 456 38,8 126 16,4
SAL* 355 201 53,8 16 5,2 138 41,0
MES* 576 384 70,5 87 10,7 105 18,8
ODL** 19 18 98,5 0 0 1 1,5
BER** 1 1 100 0 0 0 0
HVL** 2 2 100 0 0 0 0
FGG gesamt 2.779 1.196 47,2 749 18,2 834 34,6
Seen              
TEL 15 13 96,1 1 2,0 1 1,9
MEL 73 68 98,6 4 1,2 1 0,2
HAV* 215 199 91,5 7 2,2 9 6,3
SAL* 36 1 2,7 15 45,2 20 51,9
MES* 22 0 0 12 78,7 10 21,4
FGG gesamt 361 281 79,3 39 10,8 41 9,3
Übergangsgewässer              
TEL 1 0 0 0 0 1 100
Küstengewässer              
TEL 5 5 100 0 0 0 0

* ohne tschechische Anteile an deutschen Koordinierungsräumen
** deutscher Anteil an tschechischen Koordinierungsräumen

Bei der Aktualisierung des Bewirtschaftungsplans hat sich neben der Gesamtzahl der Wasserkörper auch die Anzahl der erheblich veränderten Wasserkörper verändert. Die Anzahl der künstlichen Wasserkörper ist in etwa gleich geblieben.

Die signifikanten Nutzungen, die in den Ländern für die Ausweisung der HMWB maßgebend waren, sind in der Tabelle 1.10 dargestellt.

Tabelle 1.10: Anteil der signifikanten Nutzungen für die Ausweisung der HMWB (Flüsse, Seen und Übergangsgewässer) [%], Mehrfachnennungen je WK möglich
signifikante Nutzungen   BB BE BY HH MV NI SH SN ST TH
Landentwässerung und Hochwasserschutz e20 56,4 0 0 0 91,8 96 98,5 18,7 58,4 20,6
Kulturstaue e21 3 0 0 10 0 0 1,5 1,5 30,8 0
Urbanisierung e22 4 62,5 25 80 2,4 3,4 93,1 70,9 7 52,9
Hochwasserschutz e23 1 0 50 85 48,2 9,2 4,6 14,2 0,5 26,5
Schifffahrt e24 37,6 50 0 15 5,9 3,4 6,9 0 0,5 0
Bergbau e25 8,9 0 0 0 0 0 0 14,9 1,1 0
Wasserkraft e26 1 0 50 0 0 0 11,5 8,2 0 5,9
Wasserversorgung/Trinkwasserspeicherung e27 0 12,5 0 0 0 0 1,5 9,7 0 20,6
Freizeit und Erholung e28 25,7 0 0 15 0 2,3 18,3 3,7 0 0
Umwelt im weiteren Sinne e29 0 0 0 0 0 0,6 71,8 4,5 0 0
Fließgewässerabschnitte, die als Seen bewertet werden (Talsperren, Stauseen) e30 2 0 0 0 0 2,3 0 11,9 1,6 32,4

 

Nach der Überprüfung liegt der Anteil erheblich veränderter Oberflächenwasserkörper um 1,4 % niedriger als im ersten Bewirtschaftungsplan (Abbildung 1.6).

Abbildung 1.6: Vergleich der Anteile NWB, AWB und HMWB aller OWK 2009 und 2015
Abbildung 1.6: Vergleich der Anteile NWB, AWB und HMWB aller OWK 2009 und 2015