14.2 Zusätzliche einstweilige Maßnahmen

In der FGG Elbe wurden im ersten Bewirtschaftungszeitraum Zusatzmaßnahmen nach Art. 11 Abs. 5 WRRL ergriffen. Zusatzmaßnahmen können festgelegt werden, wenn aus den Überwachungsdaten oder sonstigen Daten hervorgeht, dass die gemäß Art. 4 WRRL für den Wasserkörper festgelegten Ziele voraussichtlich nicht erreicht werden.

Ca. 1.200 zusätzliche Maßnahmen nach Art. 11 Abs. 5 WRRL wurden in der FGG Elbe während des ersten Bewirtschaftungszeitraums geplant und auch größtenteils bereits umgesetzt (Abbildung 14.3). Die Mehrheit dieser Maßnahmen (ca. 80 %) trägt zur Verminderung der Belastungen durch Abflussregulierung und hydromorphologischen Änderungen bei (Tabelle 14.4). 13 % sind konzeptionelle Maßnahmen. 17 zusätzliche Maßnahmen betreffen das Grundwasser.

Tabelle 14.4: Zusätzliche Maßnahmen im 1. BPZ, die nicht im Maßnahmenprogramm 2009 geplant waren
KOR Punktquellen diffuse Quellen Wasserentnahmen Abflussreg.
Hydromorph.
sonstige konzept. MN Summe
FGG gesamt 64 36   958 6 156 1.220
LAWA-Typ 1-23 24-44, 100 45-60 61-87 88-99 501-510  
TEL 1 9   102 2 10 124
MEL       2   5 7
HAV* 12 3   427   32 474
SAL* 14 7   36   2 59
MES* 37 17   390 4 107 555
ODL**       1     1
* ohne tschechische Anteile an deutschen Koordinierungsräumen
** deutscher Anteil an tschechischen Koordinierungsräumen
Abbildung 14.3: Umsetzungsstand der zusätzlich im ersten Bewirtschaftungszeitraum ergriffenen Maßnahmen
Abbildung 14.3: Umsetzungsstand der zusätzlich im ersten Bewirtschaftungszeitraum ergriffenen Maßnahmen