3.1.2 Ergebnisse der Risikoanalyse

Bezogen auf den gesamten Zustand (ökologischer Zustand und chemischer Zustand) ergibt sich, dass in der FGG Elbe voraussichtlich kein Oberflächenwasserkörper die Bewirtschaftungsziele bis 2021 erreicht. Die Ziele und Ausnahmen werden in Kap. 5.2 näher beschrieben.

Ursache für das Ergebnis der Risikoabschätzung ist das one-out-all-out-Prinzip. Hier bestimmt die „schlechteste“ Komponente den Zustand. Deshalb werden im Folgenden die Ergebnisse der Abschätzung der Zielerreichung auch getrennt jeweils für den ökologischen Zustand/Potenzial und für den chemischen Zustand dargestellt.

Tabelle 3.1: Risikobewertung OWK für die Erreichung des „guten“ ökologischen Zustands/Potenzials und „guten“ chemischen Zustands bis 2021
KOR OWK gesamt Anzahl OWK mit signifikanten Belastungen Risikobewertung für die Erreichung des „guten“ ökologischen Zustands/Potenzials Risikobewertung für die Erreichung des „guten“ chemischen Zustands
      wahr-
scheinlich
unwahr-
scheinlich
unklar un-
bekannt

wahr-
scheinlich

unwahr-
scheinlich
unklar un-
bekannt
Flüsse                    
TEL 442 442 27 395 13 7 0 442 0 0
MEL 404 404 16 223 165 0 0 404 0 0
HAV* 980 980 62 877 41 0 0 980 0 0
SAL* 355 355 10 178 166 1 0 355 0 0
MES* 576 576 20 474 82 0 0 576 0 0
ODL** 19 19 0 10 9 0 0 19 0 0
BER** 1 1 0 0 1 0 0 1 0 0
HVL** 2 2 1 0 1 0 0 2 0 0
FGG
gesamt
2.779 2.779 136 2.156 478 8 0 2.779 0 0
Seen                    
TEL 15 15 0 15 0 0 0 15 0 0
MEL 73 73 0 66 7 0 0 73 0 0
HAV* 215 215 23 189 3 0 0 215 0 0
SAL* 36 36 9 8 19 0 0 36 0 0
MES* 22 22 9 4 9 0 0 22 0 0
ODL** - - - - - - - - - -
BER** - - - - - - - - - -
HVL** - - - - - - - - - -
FGG
gesamt
361 361 41 282 38 0 0 361 0 0
Übergangsgewässer                    
TEL/FGG 1 1 0 1 0 0 0 1 0 0
Küstengewässer***                    
TEL/FGG 5 5 0 3 1 0 0 5 0 0

* ohne tschechische Anteile an deutschen Koordinierungsräumen
** deutscher Anteil an tschechischen Koordinierungsräumen
*** Ein Wasserkörper (Küstenmeer Elbe) muss ökologisch nicht bewertet werden.

Abschätzung der Zielerreichung für den ökologischen Zustand/Potenzial

Bezogen auf den ökologischen Zustand/das ökologische Potenzial ergibt sich, dass in der FGG Elbe voraussichtlich für ca. 6 % der Oberflächenwasserkörper die Bewirtschaftungsziele bis 2021 erreicht werden (Abbildung 3.2).

Bezogen auf die einzelnen Gewässerkategorien zeigt sich, dass bei 5 % (= 136 WK) aller Fließgewässerwasserkörper eine Zielerreichung bis 2021 wahrscheinlich ist (Abbildung 3.2). Bei den Seen liegt der Anteil der Zielerreichung bis 2021 bei 11 %, dies entspricht 41 WK. Der „gute“ ökologische Zustand bei den Küstengewässern und dem Übergangsgewässer ist bis 2021 bei keinem WK erreichbar.

Abbildung 3.2: Abschätzung der Erreichung des „guten“ ökologischen Zustands/Potenzials bis 2021
Abbildung 3.2: Abschätzung der Erreichung des „guten“ ökologischen Zustands/Potenzials bis 2021

Abschätzung der Zielerreichung für den chemischen Zustand

Bezogen auf den chemischen Zustand ergibt sich, dass in der FGG Elbe voraussichtlich kein Oberflächenwasserkörper die Bewirtschaftungsziele bis 2021 erreichen kann (Abbildung 3.3).

Die Beurteilung von Wasserkörpern hinsichtlich ihres chemischen Zustands erfolgt in Wasserproben und Biota (Fische und Muscheln). Bei Biota-Untersuchungen in Fischen sind die Umweltqualitätsnormen für Quecksilber überschritten, so dass von einer flächendeckenden Überschreitung mit der Folge eines „nicht guten“ chemischen Zustands für alle Fließgewässer, Seen, Übergangs- und Küstengewässern der FGG Elbe ausgegangen wird. Quecksilber wird zu einem wesentlichen Teil über die Niederschlagsdeposition ubiquitär in die Gewässer eingetragen.

Ausführliche Informationen zum chemischen Zustand sind in Kapitel 4.1.3 dargestellt.

Abbildung 3.3: Abschätzung des Erreichens des „guten“ chemischen Zustands bis 2021
Abbildung 3.3: Abschätzung des Erreichens des „guten“ chemischen Zustands bis 2021