3.2.2.1 Diffuse Quellen

Für eine Vielzahl von Grundwasserkörpern besteht das Risiko, dass aufgrund von Belastungen aus diffusen Quellen der „gute“ chemische Zustand ohne die Umsetzung weiterer ergänzender Maßnahmen bis 2021 nicht erreicht wird. So führen Nitrateinträge und Ammoniumbelastungen bei 86 Grundwasserkörpern zu einem solchen Risiko. Für sechs Grundwasserkörper wurde wegen Einträgen von Pflanzenschutzmitteln ein Risiko festgestellt. Bergbaufolgen, auch die des Altbergbaus, (Leitparameter Sulfat, Schwermetalle, Arsen) sowie sonstige diffuse Einträge führten bei 55 Grundwasserkörpern zu einem Risiko für das Erreichen des „guten“ chemischen Zustands. Anhang A3-1 sowie Abbildung 3.6 geben einen Überblick über die betroffenen Grundwasserkörper, die das Risiko verursachende Belastung inkl. der relevanten Schadstoffe sowie deren Auswirkung.

Anzahl der Grundwasserkörper in Koordinierungsräumen im dt. Teil der FGE Elbe, für die ein Risiko besteht, dass infolge der Belastungen aus diffusen Quellen die Bewirtschaftungsziele 2021 nicht erreicht werden (Mehrfachnennungen möglich)
Abbildung 3.6: Anzahl der Grundwasserkörper in Koordinierungsräumen im dt. Teil der FGE Elbe, für die ein Risiko besteht, dass infolge der Belastungen aus diffusen Quellen die Bewirtschaftungsziele 2021 nicht erreicht werden (Mehrfachnennungen möglich)