4.1.1.1 Überblicksüberwachung

Die überblicksweise Überwachung dient der Ergänzung und Validierung im Zusammenhang mit der Beurteilung der Auswirkungen von signifikanten anthropogenen Belastungen der Oberflächenwasserkörper, der Bewertung von langfristigen Veränderungen der natürlichen Gegebenheiten oder aufgrund von ausgedehnten menschlichen Tätigkeiten, sowie wirksame und effiziente Gestaltung der künftigen Überwachungsprogramme. Nach den Vorgaben der OGewV ist die überblicksweise Überwachung an einer ausreichenden Zahl von Oberflächenwasserkörpern durchzuführen, um eine Bewertung des Gesamtzustands der Oberflächengewässer in jedem Einzugsgebiet zu gewährleisten (siehe Anlage 9 zur OGewV, Nummer 1.2).

Für ausgewählte Überblicksmessstellen erfolgt eine zwischen den Ländern der FGG Elbe koordinierte Überwachung. Einheitliche Überwachungskriterien sind im Strategiepapier „zur Koordinierung der Überwachung an ausgewählten Überblicksmessstellen für Oberflächenwasserkörper des deutschen Elbestroms und bedeutender Nebenflüsse“ (letzte Aktualisierung März 2013) festgeschrieben. Für diese Messstellen werden die Messprogramme der Länder der FGG Elbe für den Elbestrom und die Nebenflüsse Schwarze Elster, Mulde, Saale und Havel koordiniert überwacht, d. h. gemeinsam ausgewählte chemische und biologische Parameter werden terminlich abgestimmt und gemäß dem für die FGG Elbe jährlich aufgestellten koordinierten Messprogramm (KEMP) untersucht. Probenahme und Analytik unterliegen einer gemeinsamen Qualitätssicherung, wodurch eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse gewährleistet wird. Die Messergebnisse sind in einer Datenbank über die Homepage der FGG Elbe (http://www.fgg-elbe.de/elbe-datenportal.html) öffentlich abrufbar und werden in jährlichen Zahlentafeln zusammenfassend dargestellt. Das jährliche KEMP ist ebenfalls über die Homepage der FGG Elbe abrufbar (http://www.fgg-elbe.de/elbe-datenportal/messprogramme.html).

An ausgewählten Überwachungsmessstellen erfolgt zudem die Ermittlung langfristiger Trendentwicklungen im Gewässer gemäß § 11 i. V. m. Anlage 11 OGewV. Die Messstellen der Überblicksüberwachung verteilen sich in die in Tabelle 4.2 genannten Oberflächengewässerkategorien und sind in Karte 4.1 für die ganze Flussgebietsgemeinschaft und die einzelnen Koordinierungsräume dargestellt. Es ist insgesamt festzustellen, dass gegenüber dem Bewirtschaftungsplan 2009 insbesondere die Anzahl der Überblicksmessstellen in Seen durch die Aufnahme von Tiefenprofilen deutlich angestiegen ist.

Tabelle 4.2: Anzahl der Überblicksmessstellen in Oberflächengewässern der FGG Elbe
Kategorie Anzahl der Messstellen
FGG gesamt 159
Flüsse 63
Seen 84
Übergangsgewässer 3
Küstengewässer 9
Abbildung 4.1: Gewässergütemessstation bei Schmilka am Beginn des deutschen Teils der Elbe
Abbildung 4.1: Gewässergütemessstation bei Schmilka am Beginn des deutschen Teils der Elbe (Quelle: FGG Elbe)
Abbildung 4.2: Gewässergütemessstation bei Seemannshöft am Übergang der Binnen- zur Tideelbe
Abbildung 4.2: Gewässergütemessstation bei Seemannshöft am Übergang der Binnen- zur Tideelbe (Quelle: FGG Elbe)