4 Überwachung und Ergebnisse der Zustandsbewertung der Wasserkörper und Schutzgebiete

Seit dem 22.12.2006 erfolgt die Überwachung des Zustands der Gewässer (Oberflächengewässer und Grundwasser) und der Schutzgebiete nach den Überwachungsprogrammen, die nach Art. 8 WRRL aufgestellt und fortgeschrieben wurden. Die Überwachungsprogramme werden durchgeführt, um einen zusammenhängenden und umfassenden Überblick über den Zustand der Gewässer zu erhalten (siehe auch „Bericht der Flussgebietsgemeinschaft Elbe zum Überwachungsprogramm nach Art. 8 WRRL“; FGG Elbe 2007).

Mit der Überarbeitung des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) und dem Inkrafttreten der OGewV sowie der GrwV wurden die Vorgaben der WRRL zur Überwachung in die nationalen Gesetze und Verordnungen eingebunden und weiter konkretisiert. Die Anforderungen an Überwachungsfrequenzen und -intervalle sind für die Oberflächengewässer nach § 9 OGewV i. V. m. Anlage 9 (siehe Anhang A4-1) und für das Grundwasser nach § 9 GrwV i. V. m. Anlage 3 und 4 vorgegeben.

Für die Durchführung und die Finanzierung der Gewässerüberwachung im deutschen Teil des Elbeeinzugsgebiets sind die in den Bundesländern zuständigen Behörden verantwortlich. Eine Übersicht über das Überwachungsnetz der FGG Elbe gibt Tabelle 4.1.

Tabelle 4.1: Überwachungsnetz der FGG Elbe
  Oberflächengewässer (Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer) Grundwasser
Überblicksüberwachung an 159 Messstellen im deutschen Teil des Elbeeinzugsgebiets an ca. 1.200 Messstellen im deutschen Teil des Elbeeinzugsgebiets)
Operative Überwachung an ca. 3.300 Messstellen im deutschen Teil des Elbeeinzugsgebiets an ca. 1.400 Messstellen im deutschen Teil des Elbeeinzugsgebiets)
Überwachung zu Ermittlungszwecken Messungen bei Beeinträchtigungen der Gewässer je nach Bedarf an ca. 1.200 Messstellen -
Überwachungsnetz – Grundwasserspiegel - an ca. 4.000 Messstellen im deutschen Teil der FGG Elbe

Die Ergebnisse der Überwachung sind Basis der Zustandsbewertung der Wasserkörper. Weiterhin ist die Überwachung ein Instrument zur Planung und Erfolgskontrolle von Maßnahmen, die zum Schutz und zur Verbesserung der Gewässer ergriffen werden. Bei der Überwachung der Gewässer wird in den Oberflächengewässern, im Grundwasser und in den Schutzgebieten eine Vielzahl von Parametern untersucht. Das zu untersuchende Parameterspektrum ist ebenfalls in der Oberflächengewässer- und Grundwasserverordnung geregelt. Die Messverfahren, -programme und -netze werden nach Auswertung der Ergebnisse fortlaufend angepasst. Als Ergebnis der Messprogramme werden bei den Oberflächengewässern der ökologische und der chemische Zustand und beim Grundwasser der mengenmäßige und der chemische Zustand erfasst und dargestellt. Die Änderungen im Vergleich zur ersten Zustandsbewertung werden in Kap.13 ausführlich beschrieben.