Abkürzungsverzeichnis

Abs. Absatz
AG & Co. KG Aktiengesellschaft & Co. Kommanditgesellschaft
ARGE Elbe Arbeitsgemeinschaft zur Reinhaltung der Elbe
AOX Adsorbierbare organisch gebundene Halogene
Art. Artikel
AT Republik Österreich
AWB künstlicher Wasserkörper (Artificial Water Body)
BB Land Brandenburg
BBodSchG Bundes-Bodenschutzgesetz
BE Land Berlin
BER Koordinierungsraum Berounka
BfG Bundesanstalt für Gewässerkunde
BGBl. Bundesgesetzblatt
BnatSchG Bundesnaturschutzgesetz
BP Bewirtschaftungsplan
BPZ Zeitraum des Bewirtschaftungsplans
bspw. beispielsweise
BUE Behörde für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg
BTEX aromatischen Kohlenwasserstoffe Benzol, Toluol, Ethylbenzol und die Xylole
BWS Bruttowertschöpfung
BY Freistaat Bayern
bzgl. Bezüglich
bzw. Beziehungsweise
ca. Circa
Cd Kadmium
CIS Gemeinsame Strategie von EU-Kommission und Mitgliedstaaten zur Umsetzung der WRRL (engl.: Common Implementation Strategy)
CZ Tschechische Republik
D Bundesrepublik Deutschland
d. h. das heißt
DDT Dichlordiphenyltrichlorethan
DDX Metabolite
DEHP Bis(2-ethylhexyl)-phtalat
DPSIR Verursacher – Belastungen – Zustand - Auswirkungen - Maßnahmen (engl.: Drivers – Pressures – State – Impacts – Responses)
DüV Düngeverordnung
EG Europäische Gemeinschaft
EPER Schadstoffemissionsregister
etc. et cetera
exkl. exklusive
EU Europäische Union
EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
EZG Einzugsgebiet
FFH Flora-Fauna-Habitat
FGE Flussgebietseinheit
FGG Elbe Flussgebietsgemeinschaft Elbe
FIS Fachinformationssystem
gem. Gemäß
ggf. Gegebenenfalls
GÖP Gutes ökologisches Potenzial
GrwV Grundwasserverordnung
GVBl./GVOBl. Gesetz- und Verordnungsblatt
GWK Grundwasserkörper
GWRL Grundwasserrichtlinie
HAV Koordinierungsraum Havel
HCH Hexachlorcyclohexan
HH Freie und Hansestadt Hamburg
HMWB erheblich veränderter Wasserkörper (engl.: Heavily Modified Water Body)
HÖP Höchstes ökologisches Potenzial
Hrsg. Herausgeber
HVL Koordinierungsraum Obere Moldau (auch OBM abgekürzt)
HWRM Hochwasserrisikomanagement
HWRM-Plan Hochwasserrisikomanagementplan
HWRM-RL Hochwasserrisikomanagementrichtlinie
i. d. R. in der Regel
i. V. m. in Verbindung mit
IED Richtlinie über Industrieemissionen (engl.: Industrial Emissions Directive)
IHK Industrie- und Handelskammer
IKSE Internationale Kommission zum Schutz der Elbe
inkl. inklusive
IVU Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
JD Jahresdurchschnitt
Kap. Kapitel
KEMP Koordiniertes Elbemessprogramm
km Kilometer
km² Quadratkilometer
KOR Koordinierungsraum
LAWA Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser
lit. Buchstabe (lat.: litera)
LHKW leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe
LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH
m ü. NN Meter über Normal Null
m³/a Kubikmeter pro Jahr
m³/s Kubikmeter pro Sekunde
MEL Koordinierungsraum Mittlere Elbe/Elde
MES Koordinierungsraum Mulde-Elbe-Schwarze Elster
mg Milligramm
mg/l Milligramm pro Liter
MIBRAG Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH
Mio. Millionen
MELUR SH Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein
MLU ST Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt
MLUL BB Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg
MLUV MV Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern
MNQ mittlerer Niedrigwasserabfluss
MQ mittlerer Abfluss
Mrd. Milliarden
MSRL Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie
MTBE Methyl-tert-buthylether
MV Land Mecklenburg-Vorpommern
NI Land Niedersachsen
NKAG Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz
Nr. Nummer
NWB natürlicher Wasserkörper (engl.: Natural Water Body)
mg O₂/l Milligramm Sauerstoff pro Liter
ODL Koordinierungsraum Eger und Untere Elbe (auch EGE abgekürzt)
OGewV Oberflächengewässerverordnung
ÖGP Ökologische Großprojekte
OWK Oberflächenwasserkörper
PAK Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
PCB Polychlorierte Biphenyle
PDB Produktdatenblatt
PflSchAnwV Pflanzenschutzmittelanwendungsverordnung
PflSchMV Pflanzenschutzmittelverordnung
PL Republik Polen
PRTR Schadstoff-Freisetzungs- und Verbringungsregister (engl.: Pollutant Release and Transfer Register)
PSM Pflanzenschutzmittel
QK Qualitätskomponente
RaKon Rahmenkonzeption der LAWA zur Aufstellung von Monitoringprogrammen und zur Bewertung des Zustandes von Oberflächen­gewässern
RL Richtlinie
RPA regionalisierte Pfadanalyse
s. o. siehe oben
s. u. siehe unten
SAL Koordinierungsraum Saale
SH Land Schleswig-Holstein
SHKW Chlorbenzene
SFA Stoffflussanalyse
SMUL Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SN Freistaat Sachsen
sog. so genannt
ST Land Sachsen-Anhalt
StMUV Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
TBT Tributylzinn (engl.: Tributyltin)
TEL Koordinierungsraum Tideelbe
TH Freistaat Thüringen
TMUEN Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz
TN Gesamt-Stickstoff (engl.: Total Nitrogen)
TOC Gesamter organischer Kohlenstoff (engl.: Total Organic Carbon)
TP Gesamt-Phosphor (engl.: Total Phosphorus)
TrinkwV Trinkwasserverordnung
Tsd. eintausend/Tausend
u. a. unter anderem
UQN Umweltqualitätsnorm
URK Umwelt- und Ressourcenkosten
v.a. vor allem
Vb-Wetterlage Fünf-b-Wetterlage
VEM Vattenfall Europe Mining AG
vgl. Vergleiche
VQ Volumenquotient
WA Wirtschaftliche Analyse
WaStrG Bundeswasserstraßengesetz
WFD Water Framework Directive
WG Wassergesetz
WHG Wasserhaushaltsgesetz
WRRL Wasserrahmenrichtlinie
WSV Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
WWBF Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen
z. B. zum Beispiel
ZHK Zulässige Höchstkonzentration