4.1.1 Vermeidung

Zur Vermeidung von Hochwasserrisiken im Vorfeld von Hochwasserereignissen tragen insbesondere Maßnahmen zur Flächenvorsorge und Bauvorsorge bei. Diese werden in Maßnahmen zur Vermeidung oder Verringerung von Hochwasserrisiken, Maßnahmen zur Entfernung bzw. Verlegung von hochwasserempfindlichen Nutzungen und weitere Vorbeugungsmaßnahmen unterschieden.

Maßnahmen zur Vermeidung von Hochwasserrisiken sind vorrangig Maßnahmen zur Vermeidung der Ansiedlung neuer oder zusätzlicher Schutzgüter in hochwassergefährdeten Gebieten, z. B. in den Bereichen Landnutzungsplanung und Landnutzungsbeschränkungen. Sie umfassen u. a. Maßnahmen zur Festlegung von Vorrang- und Vorbehaltsgebieten in den Raumordnungs- und Regionalplänen, Festsetzung bzw. Aktualisierung der Überschwemmungsgebiete und Formulierung von Nutzungsbeschränkungen nach Wasserrecht, Anpassung und/oder Änderung der Bauleitplanung bzw. bauordnungsrechtlicher Auflagen und weiterer Vorgaben zur angepassten Flächennutzung.

Weitere Vermeidungsmaßnahmen sind z. B. die Entfernung oder der Rückbau von schutzgutbezogenen Objekten/Anlagen aus hochwassergefährdeten Gebieten oder deren Verlegung in Gebiete mit niedrigerer Hochwasserwahrscheinlichkeit und/oder mit geringeren Gefahren.

Unter Verringerung des Hochwasserrisikos sind Maßnahmen zu verstehen, welche im Falle eines Hochwasserereignisses die nachteiligen Folgen bezogen auf die Schutzgüter reduzieren. Es handelt sich also um Maßnahmen an Gebäuden, öffentlichen Infrastruktureinrichtungen usw., die hochwasserangepasstes Planen, Bauen, Sanieren, Objektschutz und den hochwasserangepassten Umgang mit wassergefährdenden Stoffen umfassen.

Sonstige Vorbeugemaßnahmen zur Unterstützung der Vermeidung von Hochwasserrisiken umfassen u. a. auch die Erstellung von Konzepten, Studien und/oder Gutachten für das Hochwasserrisikomanagement.

Wie bereits Tabelle 4.2 zeigt, sind im deutschen Teil des Einzugsgebiets der Elbe in allen Risikogebieten Maßnahmen zur Vermeidung von Hochwasserrisiken vorgesehen. Tabelle 4.3 ist zu entnehmen, dass es sich hierbei um Flächenvorsorgemaßnahmen wie die Festsetzung von Überschwemmungsgebieten und die Bauleitplanung handelt. Neben der Flächenvorsorge sind für die überwiegende Anzahl der Risikogebiete auch Maßnahmen der Bauvorsorge gemeldet worden. Hierbei sind neben dem hochwasserangepassten Planen, Bauen und Sanierung und Objektschutz, für mehr als drei Viertel aller Risikogebieten auch Maßnahmen des hochwasserangepassten Umgangs mit wassergefährdenden Stoffen geplant bzw. bereits umgesetzt. Für gut die Hälfte der Risikogebiete sind zudem Beratungsmaßnahmen vorgesehen.

Ein überregionales Beispiel für Maßnahmen aus dem Bereich Vermeidung ist die Festsetzung von Überschwemmungsgebieten und deren raumordnerische Berücksichtigung (siehe Abbildung 4.1). Die Freihaltung und die vorgeschriebenen Nutzungseinschränkungen dieser Flächen sichern den Retentionsraum und beugen einer Abflussverschärfung vor. Diese Maßnahme ist in der Bundesgesetzgebung verankert und wird im gesamten Gebiet der FGG Elbe umgesetzt.

Abbildung 4.1: Berücksichtigung der Überschwemmungsgebiete in der Wasserwirtschaft und Raumordnung (Quelle: ARGEBAU 2010)
Abbildung 4.1: Berücksichtigung der Überschwemmungsgebiete in der Wasserwirtschaft und Raumordnung (Quelle: ARGEBAU 2010)
Tabelle 4.3: Risikogebiete mit Maßnahmen im EU-Aspekt „Vermeidung“ (Grundlage: Datenendupload am 24.09.2015)
HWRM-Zyklus HWRM-Zyklus HWRM-Zyklus Risikogebiete mit Maßnahmenmeldungen            
EU-Aspekt der HWRM EU-Maßnahmenart
(LAWA-Handlungsbereich)
LAWA-Handlungsfeld (Maßnahmen-Nr. gem. Anhang H1) Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum  
      Eger und Untere Elbe (Σ 1) Mulde-Elbe-Schwarze Elster (Σ 38) Saale (Σ 86) Mittlere Elbe/Elde (Σ 35) Havel (Σ 105) Tideelbe (Σ 17) Gesamtanzahl Risikogebiete
(Σ 282)
    Raumordnungs- und Regionalplanung (301) 0 32 50 19 100 17 218
    Festsetzung von Überschwemmungsgebieten (302) 1 35 84 34 104 14 272
    Bauleitplanung (303) 1 38 61 34 98 17 249
    Angepasste Flächennutzungen (304) 1 32 7 5 28 2 75
  Vermeidung [M21]
(Flächenvorsorge)
Erstellung von Konzeptionen/Studien/Gutachten (501) 1 0 1 1 0 0 3
    Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 0 8 0 0 0 0 8
    Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 1 0 1 1 0 0 3
    Freiwillige Kooperationen (506) 0 0 1 0 0 0 1
    Entfernung/Verlegung (305) 0 24 7 1 3 0 35
  Entfernung/Verlegung [M22]
(Flächenvorsorge)
Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 1 0 1 0 0 0 2
Vermeidung   Freiwillige Kooperationen (506) 1 0 1 0 0 0 2
    Hochwasserangepasstes Planen, Bauen, Sanieren (306) 0 26 51 4 9 10 100
    Objektschutz (307) 1 26 50 6 10 6 99
    Hochwasserangepasster Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (308) 1 32 51 18 100 15 217
  Verringerung [M23]
(Bauvorsorge)
Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 1 0 1 0 0 0 2
    Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 1 0 1 1 0 0 3
    Beratungsmaßnahmen (504) 0 32 6 15 93 0 146
    Freiwillige Kooperationen (506) 1 0 1 0 0 0 2
    Sonstige Maßnahmen zur Vermeidung von Hochwasserrisiken (309) 0 32 41 20 21 16 130
  Sonstige Vorbeugungsmaßnahmen [M24] Erstellung von Konzeptionen/Studien/Gutachten (501) 0 30 41 16 8 0 95
    Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 0 0 0 0 0 1 1
    Untersuchungen zum Klimawandel (509) 0 0 0 2 0 2 4