4.1.3 Vorsorge

Vorsorgemaßnahmen umfassen alle Maßnahmen zur Hochwasservorhersage und Hochwasserwarnung, Planungen zur Gefahrenabwehr und zum Katastrophenschutz sowie Maßnahmen zur Verhaltens- und Risikovorsorge.

Maßnahmen zur Hochwasservorhersage und Hochwasserwarnung sind alle Maßnahmen zur Einrichtung bzw. Verbesserung von Hochwasservorhersage- oder Hochwasserwarndiensten, wie z. B. Hochwassermeldedienste und Sturmflutvorhersage sowie kommunale Warn- und Informationssysteme.

Wichtiges Element der Vorsorge ist auch die Planung von Hilfsmaßnahmen für den Notfall und betrifft vorrangig die Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz. Darunter sind Maßnahmen zur Einrichtung oder Verbesserung von institutionellen Notfallplänen für den Fall von Hochwasserereignissen, die Schaffung der sich daraus ergebenden notwendigen materiellen Ressourcen sowie die Planung und Optimierung des Krisen- und Ressourcenmanagements zu verstehen.

Die Verhaltensvorsorge umfasst Maßnahmen zur Bildung und Stärkung des öffentlichen Bewusstseins bzw. der öffentlichen Vorsorge im Fall von Hochwasserereignissen.

Sonstige Maßnahmen zur Einrichtung oder Verbesserung der Risikovorsorge bei Hochwasserereignissen sind z. B. die finanzielle Absicherung vor allem durch Versicherungen gegen Hochwasserschäden, aber auch die finanzielle Eigenvorsorge durch Bildung von Rücklagen.

In der Tabelle 4.5 sind die für das deutsche Einzugsgebiet der Elbe gemeldeten Maßnahmen des EU-Aspekts „Vorsorge“ aufgeführt. Deutlich wird die besondere Bedeutung dieses Aspekts, da hinter allen EU-Maßnahmenarten eine hohe Anzahl an Risikogebieten stehen, in denen diese Maßnahmen stattfinden bzw. künftig geplant sind. Für fast alle Risikogebiete sind Hochwasservorhersagen und -warnungen vorgesehen. Auch die Planung von Hilfsmaßnahmen für den Notfall findet statt, indem in nahezu allen Risikogebieten Maßnahmen zur Alarm- und Einsatzplanungen gemeldet wurden. Ferner sind Maßnahmen zur Risikovorsorge wie Versicherungen oder finanzielle Eigenvorsorge in der weit überwiegenden Anzahl der Risikogebiete vorgesehen. Das Gleiche gilt für die kommunalen Warn- und Informationssysteme sowie Verhaltensvorsorgemaßnahmen zur Aufklärung und Vorbereitung auf den Hochwasserfall.

Tabelle 4.5: Risikogebiete mit Maßnahmen im EU-Aspekt „Vorsorge“ (Grundlage: Datenendupload am 24.09.2015)
HWRM-Zyklus HWRM-Zyklus HWRM-Zyklus Risikogebiete mit Maßnahmenmeldungen            
EU-Aspekt der HWRM EU-Maßnahmenart(LAWA-Handlungsbereich) LAWA-Handlungsfeld (Maßnahmen-Nr. gem. Anhang H1) Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum Anzahl Risikogebiete je Koordinierungsraum  
      Eger und Untere Elbe (Σ 1) Mulde-Elbe-Schwarze Elster (Σ 38) Saale (Σ 86) Mittlere Elbe/Elde (Σ 35) Havel (Σ 105) Tideelbe (Σ 17) Gesamtanzahl Risikogebiete (Σ 282)
    Hochwasserinformation und Vorhersage (322) 1 38 86 35 105 15 280
    Einrichtung bzw. Verbesserung von kommunalen Warn- und Informationssystemen (323) 1 32 51 17 93 2 196
  Hochwasservorhersagen und –warnungen [M41]
(Informationsvorsorge)
Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 1 8 1 0 0 0 10
    Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 0 0 0 1 0 0 1
    Freiwillige Kooperationen (506) 0 24 6 0 3 0 33
    Vertiefende Untersuchungen und Kontrollen (508) 1 0 1 0 0 0 2
    Untersuchungen zum Klimawandel (509) 1 0 1 0 0 0 2
    Alarm- und Einsatzplanung (324) 1 38 86 34 98 8 265
  Planung von Hilfemaßnahmen für den Notfall/Notfallplanung [M42]
(Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz)
Erstellung von Konzeptionen/Studien/Gutachten (501) 1 0 1 0 0 0 2
Vorsorge   Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 0 8 0 0 0 0 8
    Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 0 32 6 18 93 2 151
    Aufklärung, Vorbereitung auf den Hochwasserfall (325) 1 32 51 17 93 2 196
    Erstellung von Konzeptionen/Studien/Gutachten (501) 0 24 6 0 3 0 33
  Öffentliches Bewusstsein und Vorsorge [M43]
(Verhaltensvorsorge)
Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben (502) 0 8 0 0 0 0 8
    Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 0 32 6 17 93 2 150
    Beratungsmaßnahmen (504) 1 8 1 17 90 2 119
    Freiwillige Kooperationen (506) 0 0 0 2 0 2 4
    Versicherungen, finanzielle Eigenvorsorge (326) 0 38 86 34 98 13 269
  Sonstige Vorsorge [M44](Risikovorsorge) Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (503) 0 14 35 32 95 0 176
    Einrichtung bzw. Anpassung von Förderprogrammen (505) 0 32 6 15 93 0 146

 

Eine überregional bedeutsame Maßnahme zum EU-Aspekt Vorsorge ist der gemeinsame Betrieb der Wasserstands- und Hochwasservorhersage an den Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere Havel-Wasserstraße. Hierzu haben die Bundesländer und der Bund eine „Verwaltungsvereinbarung zur Durchführung der Wasserstands- und Hochwasservorhersage an den Bundeswasserstraßen Elbe, Saale und Untere Havel-Wasserstraße (Havelberg Stadt)“ (FGG Elbe 2013a) geschlossen, die am 01.07.2013 in Kraft getreten ist. Die Verwaltungsvereinbarung verfestigt und definiert die bereits seit längerem von allen beteiligten Verwaltungsstellen durchgeführte Praxis bei der Wasserstands- und Hochwasservorhersage an der Elbe. Die Elbanliegerländer haben ihr Hochwasserinformationssystem ständig erweitert und optimiert. Die gemeinsame Hochwasservorhersagezentrale (HVZ, angesiedelt in Magdeburg) arbeitet dabei insbesondere mit den Fachbehörden der Oberlieger in Sachsen und Tschechien eng zusammen.

Neben der Einrichtung und dem laufenden Betrieb der HVZ geht es auch um die von der Elbe-Ministerkonferenz am 05.12.2013 beschlossene Optimierung und Weiterentwicklung der Hochwasservorhersage. Diese haben die Länder bei ihrer Maßnahmenmeldung berücksichtigt. Als Beispiel hierfür wird u. a. auf das länderübergreifende Hochwasserportal (www.hochwasserzentralen.de) verwiesen (siehe Abbildung 4.3).

Abbildung 4.3: Einstiegsseite des länderübergreifenden Hochwasserportals (www.Hochwasserzentralen.de)
Abbildung 4.3: Einstiegsseite des länderübergreifenden Hochwasserportals (www.Hochwasserzentralen.de)