4.3 Überwachung der Umsetzung

Hochwasserschutz ist eine Daueraufgabe, die niemals als abgeschlossen gilt. In Deutschland liegen aufgrund vielfacher Erfahrungen mit Hochwasserereignissen umfangreiche und effektive Hochwasserschutzstrategien vor. Die geplanten Maßnahmen stellen insofern die Fortführung dieser Strategien und deren Weiterentwicklung hin zu einem Hochwasserrisikomanagement dar.

Zur Maßnahmenerfassung im Jahr 2015 (8 Jahre nach Inkrafttreten der HWRM-RL) waren viele Maßnahmen bereits begonnen und einige auch bereits abgeschlossen. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über den Umsetzungsstatus in der FGG Elbe.

Die Überwachung der Umsetzung erfolgt durch die Feststellung und Fortschreibung des Status der Maßnahmen. Dies erfolgt im Rahmen von technischen oder rechtlichen Überwachungsvorschriften und insgesamt nicht zuletzt auch mit der Fortschreibung des Plans im 2. Zyklus der HWRM-RL. Da die Meldung des Status erst im 2. Zyklus verpflichtend wird, wurde diese Information nicht für alle Maßnahmen erfasst. Deshalb wird der Status teilweise als „unbekannt“ angegeben.

Tabelle 4.9: Anzahl der Risikogebiete je Umsetzungsstatus in der FGG Elbe (Grundlage: Datenendupload am 11.08.2015)
EU-Aspekte des HWRM Risikogebiete mit Maßnahmenmeldungen
  Anzahl Risikogebiete je Umsetzungsstatus
  noch nicht begonnen „laufend“ „laufend im Bau“ abgeschlossen unbekannt
Vermeidung 186 282 0 58 113
Schutz 167 212 36 48 16
Vorsorge 165 278 0 49 113
Wiederherstellung/ Regeneration und Überprüfung 50 178 0 36 0
Sonstiges 66 115 1 5 0

 

Aus der Tabelle wird ersichtlich, dass in nahezu allen Risikogebieten im deutschen Einzugsgebiet der Elbe aktuell bereits Maßnahmen aus dem Bereich Vermeidung und Vorsorge durchgeführt werden (Status „laufend“). Dies spiegelt die veränderte Vorgehensweise an einen ganzheitlichen Umgang mit den Hochwasserrisiken mit dem Schwerpunkt auf nichtbauliche Maßnahmen wieder.